Samstag, 28. April 2007
Gravitationswellen.de
Ganz ober das Bild: "Allen guten Bastarden einen guten Schlaf". In the top of the graphic is the highest protection sign for our humanity. Das Ewige Leben durch: Ehren-Codex einhalten und die Teufelsperre 1,2+3                § Dienst-Merkmal §

en: Planet Earth / de: Planet Erde# (M)ein (V)ater (e)rklärt (m)ir (j)eden (S)onntag (u)nsere (n)eun (P)laneten: M-erkur, V-enus, E-rde, M-ars, J-upiter, S-aturn, U-ranus, N-eptun, P-luto: Von links nach rechts in der Grafik aufgereiht dargestellt wie aufgezählt: Von links Sonnen nahe Planetenbahn nach rechts Sonnen ferne Planetenbahn:en: Planet Earth / de: Planet Erde
In the sign of the life: ~  de: Im Zeichen des lebens: ~   astrobiologie.blogger.de ...  This is my web page of my own universal - World Novelties - of me: nd-andy

nd-andy: For all life onlynd-andy: For all life only
Hi I am nd-andyHi I am nd-andy
The fire of the stars of the universeStarwars Web Page:The fire of the stars of the universe

Gravitationswellen.de : nd-andy Lübeck. Follow me:

The full screen is possible:
Youtube Video: Hamradio from the Antarctica area:
de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~Pictures of the real Star Wars for life, more than one million years in the past in the universe: Two astral bodies hunt life enemies in the material world.de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~Pictures of the real Star Wars for life, more than one million years in the past in the universe: Two astral bodies hunt life enemies in the material world.de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~

de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~Pictures of the real Star Wars for life, more than one million years in the past in the universe: Two astral bodies hunt life enemies in the material world.de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~Pictures of the real Star Wars for life, more than one million years in the past in the universe: Two astral bodies hunt life enemies in the material world.de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~
Youtube Video. Hamradio from the Antarctica area.
The full screen is possible.

Das Planeten-Steuer-Rad von Buddha hier: Dharma chakra:
Astral bodyAstral bodyAstral bodyAstral bodyAstral bodyde: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~
Buddha am Lebensrad (Bhavachakra): Kybernétes =cyberneticist = Kybernetiker = Steuermann:
de: Das Zeichen für den Frieden: ~   The sign for the peace: ~Astral bodyAstral bodyAstral bodyAstral bodyAstral body
§ Dienst-Merkmal §

Gravitationswellen.de : nd-andy Lübeck. Follow me:


Weltneuheit ein neues Funkfeuer von nd-andy:
Auf der Suche nach dem Universuminternetanschluss dem neuen viel schnelleren Spektrum:
Sie können in meiner Gravitationswellenantenne durch die Höhe des Unterdrucks stufenlos die Frequenz der Gravitationswellenantenne, in einen weiten Bereich je nach der Konstruktion einstellen.
Aktueller ist folgender Artikel, die Gravitationswellenantenne ist aber die gleiche geblieben:
http://astrobiologie.blogger.de/topics/massentraegheitsantenne.de/
Ich würde meine Gravitationswellenantenne ganz unten bevorzugen, diese würde ich auf einem möglichst großen Felsblock, auf einem möglichst hohen Berg ganz oben, ganz gerade aufkleben. Man müsste nur den Felsen vorher oben planschleifen, sowie eine zweite dieser Antenne in einer bestimmten Entfernung nicht auf diesem Felsen. Dann ist der Planet Erde das eine Gewicht und der Piezo oder zudem das Gewicht darauf das zweite Gewicht. Bei hohen Frequenzen braucht man kein großes Gewicht. Um so größer die Frequenz um so kleiner kann und muss auch das Gewicht sein. Bei hohen Frequenzen würde ich nur das Piezo selbst gleich, oder auf noch höheren Frequenzen, dann den Quarz selbst gleich, als Gewicht nehmen. Es wird dann so das halbe oder Piezo- oder Quarzgewicht zu berechnen sein je nach hohe der unterdruckes. Am besten schirmt jedoch ein möglichst starkes Vakuum gegen das aussenden von Schall oder Ultraschall.

Sende bitte nicht mit der Gavitationswellenantenne denn die Wirkung von Gavitationswellen ist noch nicht erforscht und bitte benutze deswegen nur Empfänger an der Antenne und suche erstmal nach astronomischen Quellen und untersuche die Wirkung dieser Quellen.
Gravitational wave antenna:
Gravitationswellen sind nicht nur umeinanderkreisende Massen, siehe meine Satelliten-Gravitationswellenantenne unten für schwache Gravitationswellen mit zwei Gewichten ohne großen Bezug zu Erde oder Erdboden. Du selbst machst sogar Massenträgheitswellen mit jeder deiner Bewegungen, allerdings sind die ziemlich schwach und noch nicht Messbar, ebenso jede Maschine oder Motor der sich beim der Änderung der Drehzahl, eigentlich alles was seine Bewegung ändert, oder seine Bewegungsrichtung ändert. Also eigentlich alles was Massenträgheit überwindet. Bei den Gravitationswellen die Du selbst machst ist das eine Gewicht Du mit deinem Körper und das andere der Planet Erde. Auch wenn Wikipedia etwas anderes schreibt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wiederaufbereitungsanlage
http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswellen
Die Bauanleitung für eine Satelliten-Gravitationswellenantenne zum Senden und Empfangen für Funkgeräte im Langwellenbereich 10-150 kHz (kilo Herz)!
sie sprechen - doch wir können sie nicht hören
Vielleicht ist schon bald eine Gravitationswellenantenne der Universuminternetanschluss! Werden wir ein viel schnelleres Spektrum finden?

Piezogravitationswellenantennen mit einem Gewicht funktionieren anscheinend auch im Obertonbereich und wohl auch mit dem gleichen Gegengewicht auf der anderen Seite des Piezos und wohl dann auch im Satellit, um den Störungen von der Erde zu entgehen. Mit so einer Antenne kann man aber Senden und Empfangen. Die Antenne sollte von einer Abschirmungskugel aus Metall umgeben sein. In der Kugel sollte ein starkes Vakuum sein. Die Kugel und das Vakuum sollten die Antenne gegen das Rauschen vom Sonnenwind und gegen Funkwellen abschirmen. Die Piezoantenne sollte im Schirm in der Mitte des Piezos ihre Befestigungspunkte haben. Oder der runde Piezo sollte einfach die runden aufgeklebten Gewichte einfach überlappen, so das die runde Piezoscheibe rundum zwischen den beiden Kugelhälften dazwischen geschraubt oder dazwischen geklebt wird, am besten in der Mitte in den Hälften in Aussparungen, beim zusammen schrauben dort, eingeklebt oder dadurch festgedrückt. Idealer weise sollten die Anschlüsse der beiden Piezos in der Mitte axial ausgeführt sein.

Oder nach der Zeichnung unten nimmst Du einfach zwei Piezoscheiben und klebst die auf eine runde überlappende Blechscheibe und verschraubst die Blechscheibe mit den zwei Kugelhälften der Schirmkugel und vergiss die beiden Dichtungsringe nicht. Die Piezos müssen im Gegentakt arbeiten. Passe auf das Du die richtig herum polst und vergesse nicht das Vakuum her zu stellen. Und klebe die Gewichte und die Piezoscheiben auf beiden Seiten genau übereinander und das Blech genau in der Mitte dazwischen. Dann kannst Du auch schon ein Funkgerät anschließen und mal im Langwellenbereich einhören. Bei Kommunikation mit meiner Piezosatellitengravitationswellenantenne empfehle ich Frequenzmodulation dazu brauchst Du aber zwei dieser Antennen und zwei Funkgeräte die im Langwellenbereich in FM-Modulation Senden und Empfangen können. Du wirst aber zwei Antennenabstimmgerät dafür brauchen oder die Gegentakt Piezos haben beide mit 50 Ohm Wellenwiderstand (Impedanz) auf der Kommunikationsfrequenz
http://de.wikipedia.org/wiki/Antennentechnik#Impedanz
und sind beide richtig herum gepolt parallel zusammen geschaltet. Die beiden Piezos sollten genau baugleich sein. Das Blech muss mindestens eine Bohrung im Vakuum aufweisen damit bei dem herstellen des Vakuums die Luft von einer Kammer zu anderen strömen kann.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwind
Datenfunkgeräte, - Computer alles steht schon lange zur Verfügung, siehe Lexikon für Datenkommunikation. Nur diese Gravitationswellenantenne fehlt nach wie vor.

Gravitationwellen-Dipolantenne:
gravitational wave antenna
Zeichnung kreiert von nd-andy.

Gravitationswellen werden schon immer durch Ebbe und Flut bewiesen, besonders durch die Gezeiten durch Mond und Sonne sowie der Rotation der Erde um sich selbst. Den Beweis liefert jeden Tag zweimal Ebbe und Flut. Durch Gravitationswellen schwankt das Gewicht der Gegenstände und sie können auch den Raum krümmen. Um messbar den Raum zu krümmen muss aber schon eine so starke Masse wie die Sonne schwingen oder einfach bei Frequenz Null wirken.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gezeiten
http://de.wikipedia.org/wiki/Raumkrümmung
http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswellen
http://www.muenster.de/~breitens/segeln/referate/ebbe/ebbeflut.htm

Ich kann für die Funktion der Antenne leider nicht garantieren besonders nicht auf der Erdoberfläche. Der Satellit müsste auch ohne die Kreiselstabilisatoren auskommen um Störungen zu vermeiden.

Auf der Erde kommt man auch mit einem Piezo mit einem Gewicht darauf aus, wenn man das ganze gut mit dem Planeten verbindet, dann ist die Erde das zweite Gewicht. Fehlt nur noch die Metallvakuumschirmkugel. Das Vakuum saugt dann an dem Gewicht. Der Unterdruck im Verhältnis zum Gewicht sollte so gewählt werden, das beim erreichen des soll Vakuums das Vakuum so an dem Gewicht saugt, dass das Gewicht praktisch dadurch schwebt. Dazu muss der Piezo vakuumdicht in der unteren Halbschale verklebt werden und das Gewicht vakuumdicht auf dem Piezo aufgeklebt werden. Das Gewicht musste dann auf seiner Resonanzfrequenz am besten schwingen. Das ein Teil Piezogewicht ist zu dem eigentlichen Gewicht dazu zu rechnen. Die Frequenz kann man dann durch die Stärke des Unterdrucks verziehen und könnte sogar Überdruck für andere Frquenzen darauf geben. Aber soviel ich weiss ist das Gewicht für die Ideale Resonanzfrequenz auschlagebend. Wie der Wirkungsgrad beim verziehen durch Druckänderung ist fehlen mir die Informationen.
Ich würde die Antenne auf einen möglichst großen und hohen Felsblock flächig und grade aufkleben. Als Kleber wurde ich einen möglichst hart werdenen Kleber verwenden, damit er auch hohe Frequenzen überträgt. Ebenso ist ist es wichtig das er möglichst dünn aufgetragen wird. Man könnte auch zusätzlich die Piezoantenne mit einem Antennenabstimmgerät in der Frequenz verziehen. Sie können in meiner Gravitationswellenantenne durch die Höhe des Unterdrucks die Frequenz der Gravitationswellenantenne einstellen.

Stuffenlos durchstimmbare Gravitationswellenantenne:
phasenverschiebung

Eine einfache Lösung wäre es zwei Piezos selbst als Gewicht zu benutzen, dass eigentliche Gewicht fällt dann flach. Das Gewicht ist dann das halbe Gewicht der Piezos wenn diese Parallel geschaltet werden. In dem man die Phasen http://de.wikipedia.org/wiki/Phasenverschiebung wie mit einem Antennenabstimmgerät oder Antennentuner genannt http://www.funktechnik-dathe.de/tuner.php?antennenzubehoer
antennenabstimmgeraet

dann untereinander ändert, dann kann man das Gewicht sozusagen stuffenlos von oben nach unten bringen. Als wenn man nur das Obere nimmt oder als wenn man beide einfach Parallel schaltet oder nur das obere als Gewicht oder als wenn man beide im Gegentakt schaltet. Und kann sogar mehrere übereinander kleben und den abstimmbaren Frequenzbereich mit einer HF-Phasenabstimmung zwischen den Piezoantennenelementen und Funkgerät immer weiter vergrößern. Beim erreichen des Vakuums sollte das halbe Piesogewicht durch den Unterdruck hochgesaugt werden, je nach dem wie viel man von den Piezosgewicht im Moment benutzt. Du brauchst dann einen speziel dafür entwickelten Antennentuner.

kommunikation mit grvitationswellen
Zeichnung kreiert von nd-andy

Meiner Meinung beruht die Massenträgheit darauf, das ein Beschleunigungen oder Bremsen und Gegenschub einer Masse immer eine Gravitationswelle auslöst und ist auf der Erde wegen der Nähe des Gewichts der Sonne viel stärker als weit ab von Massen wie die Sonne, deswegen können dann Gravitationswellenantennen immer weit außerhalb des Sonnensystems mit größeren Gewichten funktionieren dadurch hätte man wesentlich stärkeren Empfang, denn große Massen in der Nähe dämpfen folglich das Signal - ebenso die Masse der Erde.
Im Grunde ist es so: Gäbe es keine zweite Masse, gäbe es auch keine Massenträgheit für die Erste. Denn gäbe es nur zwei Massen, dann ist die Gravitation der einen an die andere gekoppelt, ebenso Gravitationswellen von Pendelbewegungen oder Drehbewegungen von Massen, genannt Schwingungen. Für ein Universuminternetanschluss muss die Gravitationswellenantenne folglich außerhalb des Sonnensystems in einem speziellen Satelliten dafür positioniert werden.

Bei der Auswahl der Gewichte würde ich mal die ganze Elementenreihe durchgehen sowie alle Arten von Molekülen, ebenso würde ich es mal mit Holz versuchen, vielleicht lassen sich noch ein zwei andere Spektren finden, die noch viel schneller sind.

Für Gravitationswellen lassen sich Piezos durch Quarze oder Schwingquarze ersetzen, gut verwendbar werden die Mischquarze zum Frequenzen mischen sein. Quarze schwingen meines Wissens durch die piezoelektrischen Eigenschaften wenn nicht in welchen Spektrum schwingen die Quarze sonst:
http://de.wikipedia.org/wiki/Quarz#Piezoelektrizit.C3.A4t
Die Frequenz der Quarze, hängt so viel ich weiss, von dem Superpräzisen Feinschliff, auf die richtige Größe ab und so ein Quarz braucht zwei elektrische Anschlüsse. Ich würde die Anschlüsse aufdampfen und so schirmen wie meine Gravitationswellenantenne.

Die Maße von Antennen hängen immer von der Wellenlänge ab Sie können sich also vorstellen wie das bei Gravitationswellenantennen ist. Lesen Sie Folgendes Buch uber Antennen für Funkwellen:
http://www.antennenbuch.de/rothammel.html

Bei Gravitationswellen sind die Maße der Antennen kleiner, sonst fangen die nicht an mit zu schwingen, also ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit viel kleiner, Sie können also die Ausbreitungsgeschwindigkeit ausrechnen oder es ist wie bei einer sehr langen Langdrahtantenne, die schwingt auch noch wenn sie viele Wellenlängen Länge hat dann kommt noch der Verkürzungsfaktor dazu. Aber meine Gravitationswellenantennen sind ganz anders aufgebaut. Meine Antennen könnten aber mindestes zum Teil ähnlich aufgebaut werden. Zum Beispiel ein länglicher Piezo oder Quarz, mit oder ohne Gewicht, um horizontal, vertikal oder schräge in jedem Winkel zu polarisieren. Oder als Spirale in die Länge gezogen um Zirkular zu polarisieren, alles ähnlich wie bei Antennen für Funkwellen, nur viel kleiner, wegen der konstanten Ausbreitungsgeschwindigkeit, bei allen Frequenzen, von der ja die Wellenlänge abhängig ist.

Eine ganz einfache Erklärung: Lautsprechen haben wegen der langsamen Aubreitungsgeschwindigkeit von Schallwellen viel kleinere Maße als die Strahlung von Antennen die eine viel größere Aubreitungsgeschwindigkeit haben. Gravitationswellen haben also wahrscheinlich eine noch viel kleinere Aubreitungsgeschwindigkeit als Schall oder Ultraschall. Aber das ist noch nicht bewiesen also noch sehr fraglich.

Da die Massenträgheit weit weg von schweren Massen viel kleiner werden müsste, müsste also die Aubreitungsgeschwindigkeit dann viel höher werden konnen.

Text kreiert von ND-Andy.
All text created by ND-Andy.
Bild kriert von ND-Andy.

73 es 55
http://astrobiologie.blogger.de ... This is my web page of my own universal - World Novelties - of me .http://astrobiologie.blogger.de ... This is my web page of my own universal - World Novelties - of me .

Das Ewige Leben durch: Ehren-Codex einhalten und die Teufelsperre 1,2+3                           § Dienst-Merkmal §

... link